Zähne versiegeln

Zahnversiegelung

Die Fissuren und Grübchen auf den Kauflächen der Zähne bieten Zähne versiegelngute Haftmöglichkeiten für Speisereste und Bakterien. Da diese Bereiche für die Zahnbürste aufgrund ihrer geringen Größe nicht zugänglich sind, entsteht hier bevorzugt Karies.
Zu erkennen ist dies häufig bereits an den dunkelbraunen bis schwarzen Stellen auf den Kauflächen.

Jede Karies bedeutet eine Zerstörung von gesunder Zahnsubstanz.
Um dem entgegen zu wirken, sollten diese Bereiche des Zahnes geschützt werden. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Zähne, bzw. Fissuren versiegeln über einen längeren Zeitraum vor Karies schützt.

Wie funktioniert das „Zähne versiegeln” beim Zahnarzt?

Ihr Zahnarzt kontrolliert Ihre Zähne mit einer Lupenbrille und entscheidet darauf hin, ob das „Zähne versiegeln” anzuraten ist. Beim „Zähne versiegeln“ werden zunächst einmal vom Zahnarzt die Fissuren bzw. Grübchen mit einem speziellen Mikroinstrument gereinigt. Danach werden sie noch mit speziellen Flüssigkeiten bearbeitet, um für den nächsten Schritt vorbereitet zu sein. Der Zahnarzt bringt nun einen sehr dünnfließenden Kunststoff in die Fissuren des Zahnes ein. Anschließend wird der Kunststoff mit einer Lampe fertig ausgehärtet. Die Fissurenversiegelung kann nun noch poliert werden. Der Zahn ist somit für viele Jahre in diesem Bereich gegen Karies geschützt.

Bezahlt das „Zähne versiegeln“ (Fissurenversiegelung) die Krankenkasse?

Die Kosten einer Versiegelung der Zähne werden von den privaten Krankenkassen vollständig und in jedem Alter übernommen. In der gesetzlichen Krankenkasse wird eine Fissurenversiegelung der Zähne nur bis zum 18. Lebensjahr erstattet.
Danach muss der Patient selbst für die Kosten aufkommen.

Gerne informieren wir Sie in unserer Praxis über das Thema Zähne versiegeln weiter.